Katrin Obst

„Studierendengesundheit bei Medizinstudenten“

Studierende allgemein und hierbei vor allem Medizinstudierende stellen eine besondere Risikogruppe für stressbedingte Erkrankungen dar. Mit Ansätzen der Gesundheitsförderung soll dieser Entwicklung an der Universität zu Lübeck entgegengewirkt werden.  Ziel ist es, langfristig ein studentisches Gesundheitsmanagement (SGM) zu etablieren, das die Ressourcen der Studierenden stärkt.  Im Rahmen einer Längsschnittstudie werden daher alle Studienanfänger für die Dauer ihres Studiums jährlich zur Gesundheit sowie potentieller protektiver Faktoren befragt. Erste gesundheitsfördernde Interventionen wurden auf der Basis der Studienergebnisse implementiert und teils im Rahmen der Längsschnittstudie, teils im Rahmen experimenteller Studiendesigns evaluiert.  Medizinstudierende und ihre besonderen studiumsbedingten Belastungen stehen dabei immer wieder im Fokus.
Bisher ist die Evidenz hinsichtlich wirksamer gesundheitsfördernder Aktivitäten eher lückenhaft, die Etablierung wirksamer SGMs an deutschen Hochschulen eher am Anfang. Die Verzahnung wissenschaftlicher Untersuchungen zu protektiven Faktoren der Studierendengesundheit sowie die Umsetzung in Form konkreter Interventionen stellt einen erster Schritt zur Entwicklung eines umfassenden studentischen Gesundheitsmanagement dar.